NEPLAN | Charakteristik

zurück

Der NEPLAN Dynamische Simulator ist das fortschrittlichste Tool für dynamische Simulationen auf dem Markt. Er beinhaltet die folgende vier Simulationsarten:

  • RMS transiente Simulation im DQ0 und ABC (phasen) Bereich
  • EMT Electromagnetische Simulation im DQ0 und ABC (phasen) Bereich

Alle notwendigen Modelle und Simulationsmethoden sind mit einer sehr hohen Genauigkeit und Leistung integriert.

Der NEPLAN Dynamische Simulator implementiert einen einzigartigen mathematischen Rahmen für große, nicht-lineares System mit schnell / langsam kontinuierliche und diskrete (Hybrid) -Systeme.  Die automatischen und anspruchsvolle integrierte Initialisierungsalgorithmen garantieren das vermeiden vom Kämpfen mit jeder Art von Initialisierung. Die angenommene Struktur gibt auch eine sehr hohe Flexibilität bei der Erstellung benutzerdefinierten Modellen.

Applikationen

  • Short-term, Mid-term und Long-term dynamische Simulation
  • Maschinendynamik und Hochlauf-Simulationen
  • Winkelstabilität mit verschiedenen Arten von Regulierungsbehörden
  • Auslegung HGÜ, FACTS, SVC und dessen Regelung
  • Lastabwurf und Schutzschema
  • Automatic generation control (AGC)
  • Sub-synchrone Resonanzen mit EMT Simulation
  • PSS Einstellung mit Eigenwert- und Sensitivitätsanalyse

Schutzgeräte

  • Min-max-Relais (Überstrom, Spannung, Frequenz,…): Bis zu 4 Stufen verfügbar, mit der Möglichkeit jedes gewünschten Ereignises (Schalt in / aus ein Element, Zunahme / Abnahme Last Erregungsverlust, …), z.B.verschiedene Lastabwurf-Szenarien können einfach simuliert werden
  • Überstrom-Relais und Sicherungen
  • Das Model des Polschlupf-Relais beinhaltet auch binäre Eingangssignale von externen Quellen
  • Distanzschutz mit beliebiger Charaketristik: Auslöser, Zonen, binäre Eingangssignale von externen Quellen
  • Benutzer-definierte Schutzsysteme möglich: Beschreibung der Funktion durch algebraische oder Differential Gleichungen oder Funktionsblöcke

Störungen

  • Unbegrenzte zeitliche Abfolge von Störungen und Schalthandlungen definier- und speicherbar. Jedes Ereignis kann mehr als nur ein Störfall haben
  • Symmetrische und Unsymmetrische Fehler auf Sammelschienen, Knoten-Elemente, Zweige
  • Verschiedene Schalthandlungen (feed-forward control in Regelkreise, cross coupling von Schutzgeräte, Ein/Ausschalten von Leitungen, Transformatoren, Generatoren, etc.)
  • Verlust der Erregerspannung
  • Hochfahren von Motoren mit Hochfahreinrichtung
  • Trafostufen Änderung
  • Lastabwurf Szenarien (auch im Zusammenhang mit Frequenzrelais)
  • Störung mit Funktionsgeneratoren (Schritt, Rampe, Sinus function oder Kombination)
  • Benutzerdefinierte Ereignisse (jede Variable im Netz oder Regelkreis) kann modifiziert werden